Kultur, Freizeit & Genuss

Skulpturen, Kunstprojekte, Malschule und Restaurant auf historischem Boden

Aktuelles

Kusel, 03.06.2019: Eröffnung der "Kunst im Grünen"  












Sie ist ein echtes Kleinod, gut versteckt im Pfälzer Bergland - aber jederzeit einen Besuch wert. Die Wasserburg in Reipoltskirchen im Landkreis Kusel stammt wohl aus dem 12. Jahrhundert, ihr Alter sieht man der Wehranlage aber nicht mehr an. Denn der Landkreis hat das altehrwürdige Gemäuer aufpoliert, ein Restaurant und eine Malschule eingerichtet.

Einen touristischen Schwerpunkt zu setzen war die Absicht des Kreises, als im Jahre 1999 die Renovierung der Anlage begann. In mühevoller Kleinarbeit wurde die historische Substanz konserviert, der Bergfried wieder begehbar gemacht. Und damit Leben in die alten Mauern kommt, entstand im Hauptteil der Burg das Restaurant zur Wasserburg sowie die neu errichtete Malschule.

Hier finden regelmäßig Kurse für alle Altersgruppen, Laien und Fortgeschrittene statt. Die Idee zur Malschule lieferte indirekt eine Berühmtheit, die zumindest 1631 in Reipoltskirchen getauft, vielleicht auch geboren wurde: Johann Heinrich Roos, von Zeitgenossen "der Raffael der Viehmaler" genannt.

Die Wasserburg erhält durch einen Skulpturenweg - Teilstück der Europäischen Skulpturenstraße des Friedens - und jährlich wechselnde innovative Kunstprojekte rund um die Burg eine Aufwertung als künstlerischer Schwerpunkt im Landkreis Kusel.